Nachlese KUSO 02

Eine wanderbare Harmoniemusik

Musik im Stift St. Paul? Natürlich! Aber im Keller, am Gang, unter dem Hemisphärenhimmel? Das Bläseroktett Klagenfurt, bestehend Mitgliedern des KSO und Freunden, hat am vergangenen Montag zu einer Klangwanderung in Form einer „Harmoniemusik“ in vier Stationen durch den Westflügel des Benediktinerstifts geladen. (Die Harmoniemusik war in der Klassik eine beliebte Form der Bearbeitung von z.B. sehr bekannten und beliebten Opernteilen, die – als Serenade aufgeführt – doppelten Gewinn brachten. Die späteren Werke Mozarts und Beethovens waren aber, ähnlich den Streichquartetten, selbständige Kompositionen.) 

Beginnend im Sommerrefektorium erklang nach einleitenden Worten von Prof. Siegi Hoffmann und P. Siegfried Stattmann OSB, ein Teil der Partita in F-Dur von Joseph Haydn. Ein kurzer Spaziergang führte dann direkt zum Eingang in die Bibliothek im Untergeschoß, in dem sich die Zuhörer während der Musik frei bewegen konnten. Es ist übrigens sehr wahrscheinlich, dass in diesen Gewölben noch nie Musik gespielt wurde. In einem weiteren Ausstellungsraum erläuterte 

1/11