KUSO 03

„Wer jemals Flöte gelernt hat und aufgehört hat, der hat beim heutigen Konzert des St. Pauler Kultursommers seine Entscheidung bereut,“ so die Worte eines Besuchers nach dem Konzert. Und damit war nicht die FLAUTE DOLCE (Blockflöte) mit ihrem Flötensatz (Sopranino, Sopran-, Alt-, Tenor- Bass- und Subbassflöte) gemeint, sondern die FLAUTA TRAVERSA als Flötenfamilie, die man wohl allzu selten zu Gesicht und zu Gehör bekommt. Wohl kaum jemand im Publikum hat davor z.B. etwas von der riesigen Kontrabassflöte gehört oder gesehen. Überraschend war dann auch der daraus resultierende Wohlklang eines einzigartigen Flötenorchesters, den Kathrin Weinberger diesmal nicht nur als sehr erfolgreiche Flötenlehrerin, sondern auch als einfühlsame Orchesterdirigentin an diesem Konzertabend aus dem großen Ensemble hervorzauberte.


Das Querflötenorchester CARINTHIAN FLUTES zeigte eine überraschende musikalische Breite. Sowohl die für diese besondere Instrumentalbesetzung kaum zu Gehör bekommenden Originalkompositionen als auch die von Kathrin Weinberger und Thomas Zdravja eigens dafür bearbeiteten Werke waren von großer Intensität und konnten restlos überzeugen. 

Die vielen jungen Solist*innen dieses Abends (Logan Krenbucher (E-Gitarre), Elisa S. Kriegl-Elbe (Flöte), Sandra Tenn (Altflöte), Magdalena Nowak (Violine), Sophie Reishofer (Gesang), Christoph Stocker (Akkordeon) und Tobias Wordl (Flügelhorn), allesamt aus dem Begabtenförderprogramm der Kärntner Musikschulen und der Gustav Mahler Privatuniversität, wurden mit tosendem Applaus bedankt und mussten das begeisterte Publikum mit Zugaben beruhigen. Gekonnt durch das Programm führte der Klagenfurter Schauspieler Sebastian Brummer, der auch mit großer Stimme als Sänger beim Schlusstitel „Music was my first love“ zu hören war. 

1/15